nach oben

WERKSTATT 2•22

Das Festival der Uraufführungen
20. September bis 25. September 2022
Oberzeiring / Marktgemeinde Pölstal
 

WIENDRAMA, Wien
«HÖDLMOSER. AUFSTIEG UND FALL DES LETZTEN URSTEIRERS»

DO, 22. September 2022, 20:30, Kirchenwirt Holzmann, St. Oswald 22, 8763 Möderbrugg
Tragikomödie von Bernd Watzka, nach dem Roman „Aus dem Leben Hödlmosers“ von Reinhard P. Gruber • Uraufführung
 
Es wird laut. Es wird WILD. Es WIRD BRUTAL. HÖDLMOSER KOMMT.
Seit bald 50 Jahren sorgt der legendäre Hödlmoser aus Reinhard P. Grubers Kultroman „Aus dem Leben Hödlmosers“ für Begeisterung. Zum Jubiläum erwacht der wilde Obersteirer nun zu neuem Leben – in Bernd Watzkas turbulenter Tragikomödie HÖDLMOSER. Aufstieg und Fall des letzten Ursteirers.
In die Rolle des unbändigen Hödlmosers schlüpft Jimi Lend. Als Frau Hödlmoser und Hödlmosers Richterin sorgt Jula Zangger für Frauenpower, die Rollen von Hödlmosers unehelichem Sohn und des Dorfwirts übernimmt Tobias Kerschbaumer. Regie führt Ursula Leitner.
Nach der Uraufführung in Oberzeiring folgt eine Tournee durch die Steiermark und Wien.

SchauSpiel: Jula Zangger, Jimi Lend, Tobias Kerschbaumer
Produktionsleitung/Autor: Bernd Watzka
Assistenz: Lisa Maier
Regie: Ursula Leitner
https://wiendrama.wordpress.com/
Donnerstag, 22. September 2022
22.09.202220:30WienDRAMA, Wien«HÖDLMOSER. AUFSTIEG UND FALL DES LETZTEN URSTEIRERS»GH Kirchenwirt Holzmann, St. Oswald 22Online Reservieren

2020-thl-stmk/ecard-kassa.jpg


TICKET:
Festival-PASS: € 60,00 / € 50,00*
(gültig und übertragbar für alle Veranstaltungen) 
Tages-KARTE: € 15,00 / € 13,00*
Jugend-KARTE: € 10,00   
*) Ermässigung: ACard- oder LAUT!card-InhaberInnen, sowie Jugendliche unter 18 Jahre, StudentInnen und PräsenzdienerInnen an der Abendkassa gegen Vorlage eines gültigen Ausweises
***) theaterland steiermark unterstützt die Aktion "Hunger auf Kunst und Kultur"
Begrenzte Platzanzahl - RESERVIERUNG erforderlich!

images/reservieren-online.jpg


TICKET-Hotline:
theaterland steiermark
+43-(0)664-8347406
info@theaterland.at


 ←↑↓ Foto © Anna Fuchs