nach oben

LA NOTTE 2•20

Die Lange Nacht der kleinSTkunst

SA, 13. Juni 2020 • 19:19 bis 25:25
KulturHaus/KulturHausKeller Straden

 

Nach der Langen Nacht der Stars, der Kultur, der Museen, der Musik und der Kirchen, aber auch nach der Langen Nacht im Wirtshaus, ist es wiederum so weit: Die Lange Nacht der kleinSTkunst erblickt die  Finsternis der Nacht der Nächte zu Straden und verspricht wieder den Genuss jeder Menge kleiner, künstlerischer wie auch kulinarischer Kostbarkeiten!
Daher: Nur rechzeitiges Reservieren sichert Ihnen den Genuss der kleinSTkünstlerischen und lang-nächtigen Kostbarkeiten!

 

RE•ACTORS VIENNA [W]
«GÖTTERFUNKEN MIT FEHLZÜNDUNG»
SA, 13.06.2020, 19:19,
KulturHaus Straden

"...der Wiener Humor war jüdisch…"
Texte und Lieder der Zwischenkriegszeit

Der Holocaust war nicht nur ein Verbrechen von unfassbaren Dimensionen, sondern in Österreich und speziell in Wien auch so etwas wie ein kultureller Suizid. Denn die jüdische Kultur war es, die Wien einst zur „Welthauptstadt des Geistes“ machte. Die Dichter/innen, Sänger/innen und Komödianten/ innen der Wiener Seele wurden ermordet oder vertrieben.
Gerade jetzt, wo Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit wieder grassieren, wollen die RE-ACTORS wenig bekannte Lieder und Texte jüdischer Künstler/innen der Zwischen-kriegszeit vor der Vergessenheit bewahren. Der so eigene Humor, den die Juden oft, und sogar in grösster Not, als Überlebensstrategie entwickelt haben, ist dabei vielleicht wichtigstes Zeugnis grossartiger Kreativität.

Benedikta MANZANO - Stimme
Thomas DECLAUDE - Stimme, Gitarre
Anel AHMETOVIC - Akkordeon

↑↓ Foto © RE•ACTORS Vienna
 

Der JODLKLUB, Frankfurt/M. [D]
«MAIN MOUNTAIN»
SA, 13.06.2020, 20:20, KulturHausKeller Straden

Der Jodlklub wurde 2011 von Elisabeth Gabriel, Liese Lyon und Johanna Milz in Frankfurt am Main gegründet.
Als Österreicherinnen in der Fremde haben wir einander natürlich sofort erkannt und vor lauter Heimweh zu singen begonnen. Ausserdem verbindet uns die Arbeit am Theater: Als Regisseurin, Schauspielerin und Dramaturgin.
In unserem Programm MAIN MOUNTAIN interpretieren und improvisieren wir Jodler und dreistimmige Lieder aus verschiedenen Regionen Österreichs.
Auftritte bisher u.a. im Jazzclub „Porgy & Bess“ in Wien, SCHIRN Kunsthalle Frankfurt, Kabinetttheater Wien, MOMUK Museum moderner Kunst Wien, Museum für Weltkulturen Frankfurt, Künstlerhaus Mousonturm, Yachtklub Frankfurt (Festival Implantieren), Stromraum Stuttgart, Theater Alte Brücke Frankfurt.

"„En Passant“, das Schönste, was Frankfurt an so einem Abend passieren kann. … Ein Netz aus drei Stimmen, das sich von den Frauen zu lösen scheint und einfach friedlich melancholisch im Raum schwebt.” (Die FAZ)

Interpretation: Elisabeth Gabriel, Liese Lyon und Johanna Milz

Foto © Sandra Mann

 

Aurelia EIDENBERGER, Graz [ST]
«ONELINER»
SA, 13.06.2020, 21:21, KulturHaus Straden

Eine Frau, vertieft in einen Dialog mit 167 Metern schwarzen Seils. Ein Duett. Vielleicht ein OneLiner.
Aufstehn, sich aufmachen. Die Grenzen des Gleichgewichts dehnen. Geh. Geh deinen Weg.
Erwartungen fallen lassen. Neue Linien ziehen. Etwas hinter sich lassen. Auf den Boden kommen, wieder aufstehn.
Unmögliche Überlandstrassen konstruieren, Träume mitein-ander verknüpfen.
Das ist das Netz, das wir weben, Zeichnungen aus Seilen durch Raum und Zeit.
Das sind die Limits des Seils. Das ist die Unendlichkeit.
Das ist das Ringen. Das ist der Tanz. Das ist das Spiel.
Folge mir!

Aurelia Eidenberger hat nach der Zirkusschule in Turin ihre ganz persönliche Bewegungssprache am Seil entwickelt.
Im Stück OneLiner, bestehend aus dem 2017 erfolgreich präsentierten Stück Up&Down und dem neuen zweiten Teil Across, verbindet sie Neuen Zirkus und Bewegungstheater fliessend miteinander.

 
Performance & Konzept: Aurelia Eidenberger
Regie & Konzept: Jasmin Hasler
Outside-eye: Theresa Pflügler
Musik: Tino Liangos
Licht: Thomas Bergner
Foto © Arian Andiel

 

HinterHofTheater Das KISTL, Graz [ST]
«KUNST»  • Komödie von Y. Reza
SA, 13.06.2020, 22:22, KulturHausKeller Straden

Ein Drama unter Männern, bitterböse und abgrundtief komisch.

Sind Freundschaften wirklich so einfach? Denn keiner kann einem mehr auf die Nerven gehen, als die besten Freunde. Und man weiss nie genau, ob man sie umarmen oder erwürgen möchte.
Serge interessiert sich seit seiner Scheidung intensiv für Kunst. Das nervt seinen besten Freund Marc schon länger. Als Serge für sehr viel Geld ein Bild kauft, platzt Marc endgültig der Kragen. Denn das Bild ist weiss. Einfach nur weiss. Wie kann man für so einen Blödsinn so viel Geld ausgeben? Das weiss Yvan auch nicht, aber er versucht dennoch zwischen Marc und Serge zu vermitteln, weil ihm die beiden Freunde sehr wichtig sind.
Die drei grossen „Buben“ wollen das Kräfteverhältnis in der freundschaftlichen Sandkiste klären. Daher unternehmen sie den Versuch, gemeinsam über ihre gegenseitigen Gefühle zu reden. Solche Schritte in emotionales Neuland enden bei Männern nicht selten mit einer handfesten Ohrfeige. Aber die Beziehungen müssen geklärt werden, denn jenes verdammte, weisse Bild scheint das gesamte bisherige Dasein in Frage zu stellen.
Mit ihrer weltweit erfolgreichen Komödie „Kunst“ wirft Yasmina Reza einen wortreich brillanten Blick auf das Phänomen Freundschaft. Denn Freundschaft ist letztlich ein Ausgleich von Interessen. Und immer wieder entzündet die Reibungshitze der Befindlichkeiten das lodernde Feuer der gemeinsamen Unterschiede.

SchauSpiel: Serge Andreas Dayé, Marc Christian Krall, Yvan Michael Diekers
Regie: Petra Pauritsch und Laura Koch
Aufführungsrechte: Agentur Rainer Witzenbacher, München

↑↓ Foto © Alexander Danner
 

Tobias ESCHER, Waiblingen [D]
«GYPSY CIRCUS»
SA, 13.06.2020, 23:23, KulturHaus Straden

Die Songs von Escher ́s aktuellem und gleichnamigem Solo-Album bilden den Mittelpunkt des spannenden und abwechslungsreichen Programms.
Eigenwillige Interpretationen von Swing- und Gypsy-Songs der 30er Jahre, sowie Theatermusik von Tom Waits werden mit eigenem schrägem Flair, Charme und Megafon auf die Bühne gebracht.
Der Vollblut- und Theater-Musiker entlockt seinem Akkordeon und seiner Stimme, Melodien und Stimmungen, die man eigentlich aus ganz anderem Zusammenhang kennt. Teils instrumental, teils mit Gesang spiegeln die Lieder einen schönen stilistischen Querschnitt wieder, den man so mit Akkordeon noch nicht kennt oder neu entdecken wird!
Jazzige Arrangements von Folklore aus aller Welt runden den unglaublich vielseitigen und kurzweiligen Abend ab.
Escher ist ein musikalischer Grenzgänger, der progressiv, kreativ und ungefiltert jede “Quetschkommoden-Konvention” sprengt. Ausgestattet mit einem leidenschaftlichen Experimentiergeist und einer unbändigen Spielfreude, gelingt es ihm, eine intensive Nähe zum Publikum herzustellen, die berührt.

Tobias Escher - Akkordeon, Stimme

Foto © *

 

SCHWEIN & WEIN*
Die kostbare Kurz-Nach-Mitternacht-Jause
SA, 13.06.2020, 24:04, KulturHaus

Schwein: Weinhof Dörfl-Stub'n MONSCHEIN, Schwabau/Straden
Wein: Weingut FRAUWALLNER, Karbach/Straden

Musikalisch umflort von Tobias ESCHER (D-Waiblingen) mit dem Echten Wienerlied - zum Nachdenken & Nachschenken - eine würdig-wertvolle Weihestunde und ein launig-lauschiger Ausklang der LA NOTTE!

*[aus garantiert regionalem An-/Aus-/Um-/Zu-/Tag-/Obst- oder Wein-Bau]

 
↓ Foto © Uwe Statz
 
Samstag, 13. Juni 2020
13.06.202019:19LA NOTTE 2•20«Die Lange NACHT der kleinSTkunst»KulturHaus/KulturHausKeller Straden, Straden 60Online Reservieren

TICKET:
Festival-PASS: € 35,-- / 30,--*
Einzel-Karte • LA NOTTE: € 20,-- / 17,--* / 20,--** (inkl. Mitternachtsjause)
*) für straden-aktive-Förderer 2020, KollegInnen-, LAUT!Card- oder ACard-Inhaber, Jugendliche unter 18 Jahre, Studenten, Präsenzdiener und Schüler an der Abendkassa gegen Vorlage eines gültigen Ausweises
**) „2 für 1“-Kleine-Zeitung-Kultursommer: KLZ-Vorteilsclub-Mitglieder erhalten beim Kauf einer Einzel-Karte gegen Vorlage der Vorteilsclub-Karte die zweite gratis!
***) Freier Eintritt mit dem KulturPASS von «Hunger auf Kunst und Kultur»!
images/reservieren-online.jpg
Hotline: theaterland steiermark | 0664-8347408 | info@theaterland.at